Vitamin C-Hochdosis

Wussten Sie, dass...
  • die meisten Tiere im Stoffwechsel Vitamin C selbst herstellen können?
  • wir Menschen diese Fähigkeit im Laufe der Evolution verloren haben?
  • für uns die regelmässige Zufuhr von Vitamin C lebensnotwendig ist?

  • Wie viel Vitamin C braucht der Mensch?

    Ideal ist eine ausgewogene Ernährung mit 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag. Mal ehrlich: Schaffen Sie das in der heutigen, schnelllebigen Zeit?

    Ausserdem:
    Der Bedarf an Vitamin C steigt bei folgenden Lebensbedingungen oder Lebenssituationen:

  • bei Infekten
  • bei Erschöpfungszuständen
  • bei verminderter Leistungsfähigkeit
  • in andauernden Stresssituationen
  • bei starker körperliche Belastung, auch Leistungssport
  • vor und nach Operationen (zur verbesserten Wundheilung)
  • bei aktiven Rauchern und passiven Nichtrauchern
  • bei Fehl- und Mangelernährung
  • bei chronischen und akuten Entzündungen
  • bei der Einnahme bestimmter Medikamente
  • bei frühzeitige Alterungsprozessen
  • bei Krebserkrankungen oder genetisch vorbelasteten Patienten zur Prävention aber auch Nachsorge nach Operationen
  • Auch wenn die Darmschleimhäute Vitamin C nicht optimal aufnehmen können, kann eine zusätzliche Gabe von Vitamin C sinnvoll sein.

  • Vorteile der Vitamin-C-Infusion:

  • Direkte Aufnahme, ohne das Hinderniss: "Darm"
  • Höhere Dosierung
  • Schnelle Verfügbarkeit des Vitamins überall im Körper
  • Nach einer Vitamin C Hochdosis über die Vene ist der Vitamin-C-Spiegel im Blut vorübergehend so hoch, dass auch die Gewebe mit besonders hohem Bedarf (weisse Blutkörperchen, Hirnanhangdrüse, Nebennieren, Augenlinsen und Gehirn) ausreichend versorgt werden können.


    Was bewirkt Vitamin C im Körper?

  • Vitamin C unterstützt das Abwehrsystem
  • Vitamin C wird zum Aufbau vieler Hormone im Gehirn benötigt
  • Vitamin C ist lebenswichtig für Bindegewebe, Herz und Blutgefässe
  • Vitamin C schützt vor "Freien Radikalen"
  • Vitamin C regt das Entgiftungssystem an und schützt vor Nitrosaminen
  • Vitamin C ist Aktivator des gesamten Zellstoffwechsels
  • Vitamin C unterstützt die Wirkung anderer Nährstoffe
  • Die Vitamin C - Hochdosistherapie

    Vitamin C ist, was den Bekanntheitsgrad angeht, längst kein "Unbekannter" mehr.
    Warum kommt es in der heutigen Zeit, in der man in jedem Supermarkt Vitamin C Tabletten kaufen kann, immer häufiger zu Vitamin C Mangelerscheinungen?
    Wieso können selbst bei gesunder Ernährungsweise und äusserer Zufuhr Vitamin-C-Mangelerscheinungen auftreten?

    Einerseits weiss man inzwischen, dass Obst und Gemüse heutzutage aufgrund intensiver Landwirtschaft oft deutlich weniger Vitamin C enthalten als früher, andererseits ist die Menge an Vitamin C, welche dem Organismus über den Magen-Darmtrakt zugeführt werden kann, begrenzt, so dass auch oral aufgenommenes Vitamin C aufgrund seiner Wasserlöslichkeit ungenutzt wieder ausgeschieden wird. Der Körper kann Vitamin C nicht speichern.

    Der Körper verbraucht in bestimmten Situationen sehr viel Vitamin C, so beispielsweise bei:

  • Erkältungskrankheiten
  • Erschöpfungszuständen
  • Ständigen Stress-Situationen
  • starker körperlicher Belastung wie z. B.: Leistungssport, aber auch vor und nach Operationen
  • Rauchen mit Belastung der Herzkranzgefässe
  • Belastungen des Körpers durch Umweltgifte ect.
  • Einnahme bestimmter Medikamente usw.
  • Wenn, was heute häufig unbemerkt der Fall ist, die Darmschleimhäute nicht optimal funktionieren und damit eine Aufnahme nur eingeschränkt möglich ist, kann der Vitamin-C-Bedarf viel höher sein, als oral (d.h. über Tabletten) überhaupt zugeführt werden kann. (Häufige Antibiosen und Medikamentengaben bringen das natürliche Gleichgewicht der Darmflora aus dem Gleichgewicht, mehr dazu unter Darmsanierung)

    Die Menge Vitamin C, die gebraucht wird, um den Vitamin C Bedarf des Körpers vollständig zu decken, ist individuell verschieden.
    Fast alle Tierarten stellen selbst Vitamin C her. Nur der Mensch, einige Affenarten, das Meerschweinchen und einige Vögel und Fische sind dazu nicht in der Lage.
    Forschungen zeigen, das die Vitamin C produzierenden Tiere je nach ihren Lebensumständen die Produktion ankurbeln oder drosseln können. So produziert einen Ziege bei schwerem Stress oder Krankheit sechsmal so viel Vitamin C wie in stressfreiem Zustand, ein Kaninchen sogar 25mal so viel.

    Rechnet man die Ergebnisse aus diversen Forschungen zusammen, kommt man zu folgendem Schluss:

    Ein ungestresster Erwachsener müsste täglich 0,4 bis 3 g Vitamin C einnehmen, um den Vitamin C Status zu erreichen den ungestresste Tiere haben. Während einer Krankheit oder bei schwerem Stress müsste ein Erwachsener sogar 3 bis 17 g Vitamin C aufnehmen, um den Vitamin C Status zu erreichen wie gestresste oder kranke Tiere. Diese Menge kann über den Darm pro Tag nicht aufgenommen werden.

    Warum Vitamin C ?

    Während früherer Perioden des Nahrungsmangels (Eiszeiten ect.) wurde der frühe Mensch sicherlich von Skorbut bedroht, eine durch Vitamin C Mangel verursachte Krankheit, die wir aus der späteren Seefahrt kennen. Hierbei schrumpft das Bindergewebe, die Versorgung der Zellen ist nicht ausreichend, so dass es beispielsweise zum Zahnausfall kommt aber auch die Gefässwände werden brüchig. Bei chronischem Vitamin C Mangel entstehen immer wieder neue Risse in den Gefässwänden und Plaques an deren Innenseite (Arteriosklerose). Dies führt früher oder später zu ernsthaften Herz- und Gefässkrankheiten. Diese Erkrankungen sind mit Abstand die häufigste Krankheits- und Todesursache in der westlichen Welt. Von vielen Wissenschaftlern sorgfältig durchgeführte Studien zeigen eindeutig, dass ein Hauptfaktor für das Auftreten von Herz- und Gefässkrankheiten die mangelnde Versorgung mit Vitamin C ist. (Weitere Risikofaktoren sind: zu fettes Essen, Rauchen, übermässiger Alkoholgenuss und zu wenig körperliche Bewegung)

    Was bewirkt Vitamin C im Körper ?

  • Vitamin C unterstützt das Abwehrsystem
  • Leukozyten (weisse Blutkörperchen) funktionieren erst dann gut, wenn sie hohe Konzentrationen an Vitamin C enthalten und sich quasi vollsaugen können mit Vitamin C.
  • Vitamin C schützt die Zellen vor Eindringlingen.
  • Erhöht die Antikörper Produktion
  • Vitamin C macht freie Radikale und Abfallstoffe unschädlich, die in grossen Mengen während der Abtötung von Mikroorganismen und Eindringlingen gebildet werden.
  • Vitamin C stimuliert die Bildung von Immunzellen, die besonders bei Viruserkrankungen benötigt werden.
  • Vitamin C erhöht die Produktion von Interferon. Interferone haben krebshemmende Wirkung und regulieren das Immunsystem.
  • Die Nebenniere bildet Hormone wie z.B. Adrenalin, Noradrenalin, Cortison und Cortisol welche stark auf das Immunsystem wirken. Auch die Nebenniere benötigt Vitamin C für die Bildung dieser Hormone.
  • Vitamin C wird zum Aufbau vieler Hormone im Gehirn benötigt.
  • Vitamin C spielt eine regulierende Rolle im Gehirnstoffwechsel. Es konnte gezeigt werden, dass die Produktion von Botenstoffen im Gehirn gefördert wird und auch bei Depressionen wirkt Vitamin C besonders in Kombination mit den verschiedenen B-Vitaminen (siehe unter B-Vitamine) äusserst gut. Die Hirnanhangdrüse (die übergeordnete steuernde Hormondrüse) enthält eine der höchsten Konzentrationen an Vitamin C von allen Organen.
  • Vitamin C ist lebenswichtig für Bindegewebe, Herz und Blutgefässe
  • Vitamin C ist unentbehrlich für die Herstellung von Bindegewebefasern wie Kollagen, Elastin und anderen Bindegewebsmolekülen. Es ist notwendig für die Herstellung und die Instandhaltung von Gefässwänden und Knorpeln.
  • Vitamin C Mangel führt unter anderem zu Beschädigungen und Rissen in den Wänden von kleinsten Gefässen, den Arteriolen aber auch grösseren Arterien und Herzkranzgefässen und zu zunehmenden arteriosklerotischen Veränderungen der Wände dieser Blutgefässe. Diese Veränderungen sind in der westlichen Weit sehr weit verbreitet. Jeder zweite Europäer stirbt heute an den Folgen von Arteriosklerose, die zu Herzinfarkt oder Arteriitis temporalis und Schlaganfall führen. Dies ist inzwischen keineswegs eine Krankheit des älteren Menschen sondern ab einem Lebensalter von 30 Jahren leidet bereits jeder Zweite an beginnender Arteriosklerose. Tückisch ist das im Frühstadium meist noch keine Beschwerden auftreten, so dass der frühzeitige Beginn der Gefässkrankung noch immer weitgehend unbekannt ist.
  • Vitamin C ist das wichtigste wasserlösliche Antioxidans im Körper, welches unter anderem die Koronararterien (Herzkranzgefässe) gegen Schädigung durch freie Radikale schützt.
  • So kann Vitamin C weiteren Gefässwandschäden vorbeugen.
  • Vitamin C fördert die Umwandlung von Cholesterin in Gallensäuren und senkt auf diese Weise einen erhöhten Cholesteringehalt (LDL) im Blut. Andererseits kann Vitamin C den Spiegel des "guten" Cholesterins (HDL) im Blut anheben.
  • und nicht nur das:

  • Vitamin C wirkt nicht nur Vorbeugend sondern fördert auch die Auflösung schon entstandener Ablagerungen der Gefässwände.

  • Vitamin C bietet einen Schutz vor "Freien Radikalen" (Freie Radikale sind aggressive Substanzen, die durch körpereigene Stoffwechselprozesse entstehen oder im Organismus durch zugeführte Substanzen (Rauch) bzw. Strahlen gebildet werden.)
    Der menschliche Organismus verfügt über mehrere Schutzsysteme, die diese freien Radikale sofort wieder auffangen und vernichten können. Jedoch ist unter bestimmten Bedingungen wie z. B. Entzündungen die Bildung freier Radikale so stark erhöht, dass die normalen Konzentrationen der körpereigenen Schutzsysteme nicht ausreichen. Jetzt können freie Radikale grosse Schäden anrichten. Sie können unter anderem die Zellwände, das Erbgut und wichtige Eiweissverbindungen in der Zelle zerstören oder stark schädigen. Folgen können degenerative Veränderungen und beschleunigte Alterungsprozesse sein.
  • Vitamin C ist in der Lage, verbrauchtes Vitamin E zu "recyceln". So unterstützt Vitamin C die Wirkung des Vitamins E, von dem ja bekannt ist, dass es der stärkste fettlöslichen Gegner der freien Radikalen im Körper ist.
  • Vitamin C regt das Entgiftungssystem an.
  • Vitamin C kann unter anderem die Schwermetallkonzentrationen von Blei, Quecksilber, Cadmium und Chrom senken.
  • Vitamin C verhindert die Bildung von Nitrosaminen und beschleunigt deren Abbau. (Nitrosamine gehören zu den stärksten krebserregenden Substanzen überhaupt Sie werden aus Nitrat und Nitrit von Bakterien im Darm gebildet.)
  • Vitamin C aktiviert biologische Prozesse
  • Vitamin C unterstützt viele andere wichtige Enzyme im Körper, die an Prozessen wie Entgiftung, Fettstoffwechsel usw. massgeblich beteiligt sind.
  • Vitamin C unterstützt die Wirkung anderer Nährsstoffe
  • Vitamin C wirkt fördert die Aufnahme der Vitamine A, E, B3, B5, B6, B12 und die Mineralstoffe Calcium, Eisen, Kupfer und Natrium. Vor allem beim Eisen ist Vitamin C besonders wirksam.
  • Warum ist die orale Aufnahme nicht ausreichend?

  • Die Aufnahmerate im Darm ist begrenzt. Das heisst: Ein grosser Teil des Vitamin C wird über den Darm wieder ausgeschieden
  • Es kann zu Verdauungsstörungen durch die Ascorbinsäre im Darm kommen, da das basische Milieu des Dünndarms gestört wird und es zu Gasbildung und Durchfall und Schäden im Darm kommen kann.
  • Auch neutrales (also nicht saures) Vitamin C (Calciumascorbat) reagiert mit der Magensäure. Zudem besteht die Gefahr einer zu hohen Calciumaufnahme.
  • Vitamin C greift den Zahnschmelz an (Kautabletten) und begünstigt die Entstehung von Karies.

  • Hinweis:

    Wie die meisten Naturheilverfahren werden die angebotenen Verfahren von der Schulmedizin nicht anerkannt. Sie gehören nicht zum allgemeinen medizinischen Standart. Wissenschaftliche Belege seien noch nicht ausreichend erbracht worden und die Wirksamkeit ist nicht hinreichend gesichert und anerkannt.